Das Schnabeltier

Das Schnabeltier ist ein eierlegendes Säugetier. Da es Eier legt, was für Säugetiere ungewöhnlich ist, wird es zu den Kloakentieren gezählt. Das Schnabeltier sieht aus wie ein Tier, das aus mehreren anderen Tieren zusammen gepuzzelt ist. Dabei hat die Natur keine Rücksicht auf die verschiedenen  Einteilungen bei den Tieren genommmen. Das heißt, dass das Schnabeltier Teile von Reptilien, Säugetieren und Vögeln hat. Denn das Schnabeltier legt Eier wie ein Reptil, hat Fell wie ein Säugetier und hat einen Entenschnabel wie ein Vogel.

Schnabeltiere leben in Flüssen und anderen Gewässern von Australien. Sie leben in unterirdischen Gängen und Kammern in der Erde, die nahe am Fluss liegen. Da die Tiere die Gänge selbst graben, brauchen sie Füße zum Graben. Allein die Füße reichen nicht zum graben. Deshalb benutzen sie dazu ihre Schwimmhäute, die sich gut dazu eignen. Die Schwimmhäute benutzen sie auch zum schwimmen. Sie können deshalb sehr gut tauchen und schwimmen. Mit dem Schnabel wühlen sie im Schlamm, der sich auf dem Grund des Gewässers befindet und suchen nach Nahrung. Sie ernähren sich ausschließlich von kleinen Fischen, Krebsen, Krabben, Larven einiger Insekten und Würmern. Um auch in dem dunkelen Wasser Beute zu finden, haben Schnabeltiere einige Zellen am Schnabel. Jedes Tier umgibt ein schwaches elektrisches Feld. Mit den Zellen am Schnabel kann das Schnabeltier das elektrische Feld eines Beutetieres spüren.

Aber nicht nur die Schwimmhäute passen das Leben des Schnabeltiers im Wasser an. Auch der platte Schwanz eignet sich gut zur Fortbewegung im Wasser. Sie benutzen ihre Schwimmhäute um vorwärts zu kommen und den Schwanz zur Steuerung. Das Schnabeltiere schwimmen, tauchen und graben können ist noch nicht alles. Denn sie können auch ein bisschen an der Uferwand hoch klettern. Ihre Höchstlänge beträgt bis zu 60 cm. Ausserdem werden sie ca. 2 kg schwer. Ihre Behausung, also die unterirdischen Gänge, nutzen die Weibchen auch, um Eier zu legen. Meistens legen die Schnabeltiere ein paar Eier mehr als eins. Aus den Eiern schlüpft dann der Nachwuchs, der schon die Form von den Erwachsenen hat. Nur sind die Jungen ein wenig kleiner. Zur Verteidigung benutzen die Männchen einen Giftstachel am Hinterfuß.

In der Urzeit, nach dem Aussterben der Dinosaurier, lebten Reptilien. Langsam entwickelten sich aus den Reptilien die ersten Säugetiere. Das Schnabeltier lebte schon in der Urzeit, ungefähr dann als die Reptilien Säuger wurden. Die Schnabeltiere waren deshalb Säuger. Aber noch nicht ganz. Deshalb haben Schnabeltiere Merkmale der Reptilien. "Lebende Fossilien" werden Tiere genannt, die schon in der Urzeit lebten, und trozdem noch heute leben. Das Schnabeltier ist so ein "Lebendes Fossil". Ausserdem ist das Schnabeltier die einzige Art der Familie der Schnabeltiere.

Das das Schnabeltier durch Lungen atmet, ist wohl klar. Aber die Nase hat sich dem Leben im Wasser angepasst. Zwei Nasenöffnungen liegen nebeneinander auf dem Schnabel. Das nennt man "Schnorchel" -Prinzip. Der Vorteil ist, das das Schnabeltier nur ein Stück von dem Schnabel aus dem Wasser strecken muss, um zu atmen. Beim Tauchen verschließt es die Nasenlöcher.

Wenn aus den weißen Eiern die kleinen Schnabeltiere geschlüpft sind, ernähren sie sich von der Milch ihrer Schnabeltier-Mutter. Da die Schabeltier-Weibchen keine Zitzen haben, woran die kleinen nuckeln können, läuft die Milch einfach durch das Fell des Muttertieres. Die Kleinen müssen dann die Milch auflecken. Wenn sie größer werden, müssen sie selber jagen. Am Anfang müssen sie es noch lernen.

Tags: 

Kommentare

Wo das Schnabeltier schon so Tierarten gemischt ist, findet man irgendwann doch noch die eierlegende Wollmilchsau. :-) Schnabelbtiere finde ich auch lustig.
By Christoph

Ich finde das Schnabeltier auch lustig und interessant. Deshalb wusste ich auch viel darüber. Mich hat das Schnabeltier schon immer interessiert. Ich habe auch das ganze Wissen aus meinen Bücher gesogen. Mein P.S.: Ich halte die Augen offen nach der eierlegenden Wollmilchsau. :-)
By Marion

hab gerade was zum thema schnabeltier gesucht und deine artikel gelesen. finde ich toll du kannst echt gut schreiben. mach weiter so. viele grüße aus würzburg
By nadja

ECHT TOOL GESCHRIEBEN!!!!!!!!
By SUPER

seite hat mir echt geholfen
By Gast

Demnächst werde ich ein referat machen über schnabeltiere ich suche und suche nach den perfekten sachtext schliesslich habe ich ihn dann gefunden danke ,dass du 11 bist ist noch besser da du es kindlicher schreibst und nicht so wie wikipedia mit worten die man garnicht versteht. Du hast alles geschrieben was ich brauchte und kein irre langen text geschrieben dankeschön
By Gast

Dancke muste referat über das schnabeltier machen,das hatt mir ser geholfen danck dir habe ich ne 1 DANCKE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :DDDDDDDDDDDDD :))))))))))))))))))))))
By Hallo

die Seite war schon gut aber ich finde es sind ein bisschen wenig fakten über das ei
By Emma

Der Text ist einfach geschrieben, sodass sich auch interessierte Kinder hineinlesen können. Im übrigen ist es nicht nur EIN Giftstachel, sondern mehrere an beiden Hinterbeinen. Deren Gift wird auch nur zur Paarungszeit produziert. Ansonsten sehr hilf- und aufschlussreich ;)
By Emiliya

Aber du hast deine Stellungsfrage nicht beantwortet...
By Luc

Vielen, vielen Dank für diesen großartigen Artikel! Mein Sohn ist 6 Jahre alt & voller Wissensdurst. Sonntag morgen um 8 Uhr - ich hatte gerade mühsam die Augen geöffnet - wollte er wissen ob Schnabeltiere klettern können. Er wollte diese Info in dem Bau eines Geheges für ein kleines Spielzeug-Schnabeltier verwerten. So stellten wir fest, dass ich keine Ahnung hatte. Er forderte mich auf, das ich das Tablet Fragen soll. Ich fragte Googel "Können Schnabeltiere klettern?" Sofort wurde mir der entscheidende Satz Ihres Artikels ausgespuckt. Sehr interessant, also lasen wir alles. Wir sind mehr als begeistert, über das was wir hier alles gelernt haben! So ein erstaunliches Tier! Ein Wunder der Natur, dass wir dank ihrer Arbeit nun richtig wertschätzen können. Welch eine Freude! Vielen, vielen Dank!
By Vanessa

Neuen Kommentar schreiben