Der Gemeine Flugdrache

1. Einführung

Der Gemeine Flugdrache (Draco volans) ist eine Agame aus der Gattung der Flugdrachen. Diese bemerkenswerten Kreaturen können mit Hilfe von mit Haut überspannten Rippen an der Seite viele Meter weit von Baum zu Baum segeln und Feinden entkommen. Während dieser praktischen fast "Flugtauglichkeit" leben Gemeine Flugdrachen fast nur auf Bäumen, nur zur Eiablage kommen sie auf den Boden.

2. Aussehen

Gemeine Flugdrachen sehen bis auf ihre Gleithäute fast aus wie normale Echsen. Ihr Körper ist etwas flacher als normalerweise, damit die Tiere besser gleiten können. Ihr langer, dünner Schwanz ist ungefähr genau so lang wie der Körper und dient dem Gleitvermögen. Da Gemeine Flugdrachen nur bis zu 20 cm lang werden, sind sie keine großen Jäger, sondern eher Beute. Genau dazu hat vermutlich die Natur die Gleithäute entwickelt, um Fressfeinden zu entgehen. Diese Echsen haben meistens eine dunkelbraune Färbung, welche den Baumstämmen gleichen. Wenn sie auf diesen sitzen, hoffen sie, dass Fressfeinde sie und den Baum nicht unterscheiden können und übersehen. Hilft dies nichts, gleiten sie durch die Lüfte davon. Ihre Gleithäute sind am Körper angelegt, wenn die Echsen nicht gerade fliegen. Da erkennt man die hellbunten Häute nicht, warum sie bunt sind, wird in dem Kapitel "Flugfähigkeit" erwähnt. Männchen haben außerdem einen flachen Rückenkamm und eine orangene Kehlfalte, was sie von den Weibchen unterscheidet. 

3. Lebensraum

Diese Flugdrachen leben hauptsächlich in tropischen Regenwäldern, was ihre perfekte Tarnung nur verbessert. Sie kommen in Indien und Asien vor, aber auch auf Sumatra und Java, zwei großen Inselreichen. In den dichten Regenwäldern klettern die kleinen "Mini-Drachen" bis auf 20 m empor, was eine ordentliche Leistung ist! Zum Vergleich: Die einzeln stehenden Buchen bei uns erreichen eine durchschnittliche Höstgroße von knapp 30 m! Gemeine Flugdrache leben ausschließlich nur auf Bäumen, sie kommen nur zur Eiablage zum Boden.

4. Ernährung

Gemeine Flugdrachen ernähren sich hauptsächlich von baumbewohnenden Insekten, sie bevorzugen daher spezielle Ameisen, die auf Bäumen wohnen.

5. Fortpflanzung

Über die Fortpflanzung dieser Tiere ist nur sehr wenig bekannt, da Gemeine Flugdrachen in der Natur nur selten gesehen wurden und sehr schwer zu halten sind. Sogar in professionellen Zoos oder anderen Unterkünften verändeten die Tiere sehr schnell. Man konnte jedoch einem toten Flugdrachen-Weibchen in Berlin drei Eier entnehmen. Die kleinen Babys waren ca. 6,5 cm lang und hatten braune Köpfe und geringelte Schwänze. Jedoch starben auch die Babys nach kurzer Zeit. Wie schon gesagt, leben Gemeine Flugdrachen auf Bäumen. Sie kommen nur zur Eiablage auf den Boden, wo die Weibchen die Eier in den Boden eingräbt.

4. Flugfähigkeit

Obwohl es heißt, diese Tiere könnten fliegen, stimmt das nicht ganz. Sie können nur zwischen Bäumen hin und her gleiten, jedoch immerhin bis zu 30 m weit. Angeblich können sie sogar bis zu 60 m weit gleiten. Ihr dünner Schwanz ist wie ein Ruder und bestimmt im Flug die Richtung. Die Tiere können während des Gleitfluges natürlich auch steuern und so ein Ziel anvisieren als auch ein wenig höher und tiefer zu gleiten. 

Doch warum können Gemeine Flugdrachen überhaupt "fliegen"? Und wieso machen sie dass? Gemeine Flugdrachen haben an den Seiten am Körper zwischen den Vorder-und Hinterbeinen verlängerte Rippen, die von außen mit einer Haut überzogen ist. Dank dieser Gleithäute können die Tiere gleiten. Jedoch sind die "Flügel" bunt gefärbt, was untypisch für die Tarnung ist. Die Erklärung ist einfach: Wenn Gemeine Flugdrachen nicht fliegen, sind ihre Rippen und damit ihre Haut an den Körper geklappt, man sieht das knallende Bunt gar nicht. Doch wieso sind die Gleithäute überhaupt so bunt? Die Häute dienen nicht nur der Flugfähigkeit, nein, sie dienen auch der Abschreckung. Kommt ein Feind der Agame zu nahe, spannt diese ihre Häute auf. Das lässt sie größer erscheinen, außerdem wirkt das Bunt verwirrend für den Feind. Zudem ist bunt im Tierreich oft eine Farbe für "Vorsicht, friss mich nicht. Ich bin giftig!" Was zwar bei dem niedlichen kleinen Gemeinen Flugdrachen nicht ganz stimmt, aber Hauptsache, der Feind dreht ab!

Tags: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben