Der Kleiber

1. Einführung

Der Kleiber (Sitta europaea) ist ein Vogel, der auch in Deutschland lebt. Er gehört zur Familie der Kleiber. Der Name des Vogels bezieht sich auf die Tatsache, dass der Kleiber Höhlen von Vögeln wie Spechten benutzt und sie mit Speichel und Lehm verklebt, um seinen Bau vor Krähen oder anderen Feinden zu schützen. Es bleibt gerade noch so viel Platz über, dass der kleine Kleiber selbst in den Bau passt. Da er ähnlich wie Spechte an Bäumen sitzt und in den Stämmen einen Bau hat und da einer Meise ähnelt, wird er auch Spechtmeise genannt.

2. Größe und Aussehen

Der Kleiber erreicht eine Größe von 12 bis 14 Zentimetern. Der Vogel hat einen kurzen Hals, einen kurzen Schwanz und einen äher rundlichen Bauch. Seine Schnabel ist dagegen lang und dünn. Sein Rücken, seine Flügel von Oben und sein Hinterkopf sind blau. Sein Bauch ist dagegen orange. Seine Kehle ist meistens weiß, und am Kopf läuft ein schwarzes Band entlang, welches auf über die Augen geht.

3. Verbreitung und Lebensraum

Kleiber kommen in Europa, Süd-Ostaftika und Asien vor. Auch in Deutschland sind sie beheimatet. Hier bevorzugen sie die "normalen" Gebiete, z.b. Norddeutschland mit seinem flachen Gebieten.

4. Nahrung

Diese Vögel ernähren sich von Insekten und dessen Larven. Im Herbst und frühen Winter fressen sie meistens Samen, Körner und Eicheln, da die Insekten knapp werden. Sie kommen auch in die Nähe von Menschen, um Samen und mehr fressen. Für den Winter legen die Tiere einen vorrat an, um die Kältezeit zu überleben. 

 

Tags: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben