Der Koboldhai

1. Einführung

Die Tiefsee ist eine der wenigen Gebiete der Erde, die wir noch schlecht kennen. Dort leben bizarre Tiere, die erst vor kurzem entdeckt wurden. So auch der seltsame Koboldhai, auch Nasenhai genannt. Dieser relativ große Hai wurde erst spät entdeckt. Er ist ein lebendes Fossil, das heißt, dass er schon in der Urzeit lebte. Diese Tiere sehen ein wenig skurill aus, manche finden sie "hässlich". Dieser Tiefseehai lebte in mehren tausend Metern Tiefe.

2. Aussehen

Der Koboldhai ist ein langer und schmaler Hai. Sein auffälligstes Merkmal ist das sogenannte Rostrum. Es ist ein paddelförmiges Gebilde, welches über dem Maul und an der Stirn des Haies sitzt und über den Kopf hinausragt. Dieses Rostrum ähnelt einer Nase, daher kommt auch der Name Nasenhai. Dieses Merkmal macht diesen Hai unverwechselbar. Heute weiß man, dass dieser Hai mit seinem Rostrum Beute wahrnehmen kann, egal ob sie in der Nähe schwimmt oder sich im Sand vergraben hat. Denn jedes Lebewesen hat eine Art elektrisches Feld um sich herum, mit dem Rostrum spürt der Koboldhai dieses Feld. Die obere Seite der Schwanzflosse der Koboldhaie ist verlängert und hat eine Einkerbung. Wie die meisten Haie hat auch der Koboldhai zwei Rückenflossen, allerdings sind diese stark abgerundet und gleichgroß. Der Hai hat dünne, lange Zähne und besitzt auf jeder Seite 5 Kiemenschlitze. 

3. Größe

Die Haut der Koboldhaie ist weich, denn normale Haut würde dem Druck in der Tiefsee nicht standhalten. Wie alle Haie hat auch der Koboldhai Knorpel statt Knochen. Koboldhaie können bis zu unglaublichen 6 m lang werden, allerdings ist dies sehr selten. Nur wenige Exemplare mit dieser Größe wurden gefangen und vermessen. Gewöhnlich werden die Haie bis zu 4 m lang, die meistens gefangenen Tiere waren jedoch nur unausgewachsene Haie, die zwei Meter lang waren.

4. Nahrung

Über den Koboldhai ist wenig bekannt, am wenigsten wissen wir über seine Lebensweise. Der Koboldhaie frisst Fische, die in seinen Gebieten leben. Vielleicht steigt er manchmal auch nach oben, in die klaren Gewässer, um Fische zu jagen. Mit seinem schon genannten Rostrum sucht er auch Fische, die sich im Sand vergraben haben. Er ernährt sich außerdem von Krebsen und anderen Krustentieren.

5. Bedeutung für Fischerei und Wissenschaft

Da dieser Hai noch nicht ganz erforscht ist, wissen wir wenig über sein Verhalten, seine Lebensweise u.s.w.. Daher ist der Koboldhai von sehr großen Bedeutung für die Wissenschaft. Diese Tiere werden sehr selten gefangen oder gefunden und sind daher ein einmaliges Untersuchungsobjekt für die Wissenschaftler. Immer, wenn diese Tiere "auftauchen", sind die Forscher zu Stelle. Für sie haben die Koboldhaie eine sehr große Bedeutung. Die Fischerei hingegen hat wenig Interesse an dem Fisch, eigentlich gar keine. Es ist nicht bekannt, ob die Tiere essbar sind, vermutlich aber nicht. Ihre schleimige Haut lässt sich nicht zu Stiefeln, Taschen oder sonst etwas verarbeiten. Außerdem sind diese Tiere sehr selten, daher lohnt es sich nicht, sie direkt zu befischen. Meistens werden sie als Beifang versehentlich gefangen.                                                                                                                          

 

Tags: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben