Filmlexion

Lexikon über Filmbegriffe

Gimbal

Mai
30

Der/Das (hier der) Gimbal ist eine Halterung, welche eine angebrachte Kamera stabilisiert und das Halten erleichtert. Im Gegensatz zu der Steadycam stabilisiert er durch technische Hilfsmittel und nicht durch Gewichte. Dadurch ist der Gimbal kleiner und handlicher, muss aber elektronisch betrieben werden und ist meist teurer als ein Schwebestativ.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Steadycam / Schwebestativ

Mai
30

Eine Steadycam, auch Schwebestativ genannt, ist eine Halterung, welche eine befestigte Kamera mithilfe von Gewichten stabilisiert. Dadurch werden verruckelte Filmaufnahmen vorgebeugt und die Kamera ist vorteilhafter zu halten. Eine ähnliche Halterung ist der/das Gimbal.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Cold Open

Mai
29

Als Cold Open wird der direkte Einstieg in eine Handlung bezeichnet. Da man die grundsätzliche Spannungskurve absichtlich umgeht, versteht der Zuschauer die Handlung zuerst nicht, aufgrund der fehlenden Einleitung in die Handlung. Dies erzeugt Spannung und Neugierde, was dazu verleitet, den Film weiter zu verfolgen, um die Handlung, welche beim Cold Open später erklärt wird, zu verstehen.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Soundtrack / Score

Mai
25

Der Soundtrack, auch Score gennant, ist ein Begriff und Synoynm für die Filmmusik. Diese kann entweder für den Film produziert werden oder aus bereits vorhandener Musik entnommen worden sein. Die Filmmusik hat mit ihrer Stimmung einen deutlichen Einfluss auf die Wirkung des Filmes oder der Szene, unter die sie gelegt wird.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Filmlook

Mai
23

Der Filmlook, auch Kinolook genannt, bezeichnet das Aussehen und optische Wirken eines Filmes. Den Filmlook bestimmen besonders bildtechnische Faktoren wie Color Grading, Lichtsetzung und Kameraführung, der allgemeine Filmlook wird jedoch durch das Zusammenfügen jeglicher Schritte in der kompletten Produktion erzeugt.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Einstellung / Take / Shot

Mai
22

Eine Einstellung, auch Take oder Shot genannt, ist jeweils eine ungecuttete Filmsequenz, welche mit vielen anderen in der Postproduktion zum fertigen Film zusammengeschnitten werden. Die Einstellungen stellen Objekte oder Personen in verschiedenen Einstellungsgrößen dar. 

geschrieben von Marion Weiterlesen

Kamera-Slider

Mai
22

Ein Kamera-Slider ist eine Vorrichtung, die eine längliche Schiene besitzt, auf der die Kamera in beide Richtungen gleiten kann. Mit dem Slider sind Kamerafahrten und der begleitende Kameraschwenk möglich, dank der geringen Größe ist er eine handliche und kostengünstige Alternative zum Dolly, aber auch unflexibler als dieser.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Motion Tracking

Mai
19

Motion Tracking bezeichnet das Verfolgen der Bewegung einer Person, welche mithilfe einer Software abgespeichert wird. Zu Hilfe sind oft an dem Körper, der die Bewegungen ausführt, Tracking-Punkte befestigt, welche der Orientierung dienen. Das Verfahren, welches mit Motion Tracking ausgeführt wird, ist bekannt als Motion Capture.

geschrieben von Pavel Weiterlesen

Antagonist

Mai
19

Der Antagonist ist in einer Geschichte der Gegenspieler des Protagonisten. Er ist nicht unbedingt für eine Handlung erforderlich, jedoch meistens vorhanden, da dieser das Problem, das eine Handlung auslöst, meistens erst erschafft. Wie auch beim Protagonisten kann es auch mehrere Antagonisten geben.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Protagonist

Mai
19

Der Protagonist, auch Hauptfigur genannt, ist die Person in einer Geschichte, die während der Handlung begleitet wird und dessen eigenes Leben so beschrieben wird. Es kann auch mehrere Protagonisten geben. Dieser oder diese sind erforderlich, da eine Handlung meist durch eine Figur in Gang gesetzt wird oder weitergeführt wird und die Erzählung über Menschen oder menschliche Personen dem Konsumenten vertraut vorkommt.

geschrieben von Marion Weiterlesen

Seiten

Subscribe to RSS - Filmlexion