Rechte beim Film

Grundsätzlich genießt jedes Werk in Deutschland automatisch den Schutz des Urheberrechtes. Das Urheberrecht bezeichnet die Beziehung zwischen dem Urheber und das von ihm erzeugten Wert und ermöglicht es dem Urheber, sein Werk zu schützen.

Produziert man also einen eigenen Film, ist man im Besitz dieses Werkes und besitzt automatisch den Urheberschutz, dies gilt aber nur so lange, wenn der Film, die Idee und Handlung aus der eigenen Produktion stammt. Auch wenn dies der Fall ist und der Titel nur durch Zufall schon existiert, kann es zu rechtlichen Problemen kommen, wenn sich die andere Produktion diesen Titel hat schützen lassen. Daher sollte man vorher immer Recherche betreiben.

Trotz allem gibt es in einem Film meist viele Elemente, die rechtlich abgesichert werden müssen.

1. Nutzungsrechte der Musik und anderen Werken

Auch wenn die Filmaufnahmen an sich die eigenen sind, ist es bei der Filmmusik nicht selten anders. Kommerzielle Filmproduktionen haben oft das Geld und die Möglichkeit, sich eigene Musik für den Film komponieren zu lassen. Dies ist nutzungsrechtlich unbedenklich, da der Komponist und Produzent eng und gegen Bezahlung zusammenarbeiten.

Hobbyfilmern steht diese Möglichkeit meist nicht zur Verfügung und sie müssen auf vorhandene Musik zurückgreifen, dies tun allerdings auch große Filmproduktionen, nicht zuletzt wegen finanziellen Gründen. Denn grundlegend ist es möglich, in seinem eigenen Werk die Musik anderer zu verwenden. Hierbei muss man allerdings die Nutzungsrechte beachten. Dieses bestimmen die Nutzung eines Werkes durch andere, keinesfalls aber werden die Rechte verkauft

Ein häufiges Wort, was bei diesem Thema fällt, ist GEMA. Die GEMA ist eine Gesellschaft, über die Künstler ihre Musik zur Nutzung bereitstellen. Will man Musik benutzen und ist der Künstler ein Mitglied der GEMA, kann man einen Tarif buchen und so die Nutzungsrechte erheben. Das Geld wird von der GEMA wiederum an den Künstler weitergegeben. Ist der Künstler nicht Mitglied der GEMA, muss man ihn persönlich kontaktieren und die Nutzungsrechte vereinbaren. Hierbei kann es aber auch sein, dass er die Nutzung verbietet oder auch er Geld für die Nutzung verlangt.

Das Gleiche gilt für Werke anderer Art wie Bücher oder Filmausschnitte anderer. Werden diese im eigenen Film verwendet, müssen auch hier vorher die Nutzungsrechte mit dem Urheber vereinbart werden, am besten mit einem schriftlichen Vertrag.

2. Drehgenehmigungen

Filmt man außerhalb des Studios oder der eigenen vier Wände, sollte man sich immer um eine Drehgenehmigung kümmern. Denn sobald Eigentum anderer im Film gezeigt wird, muss auch dies mit dem Eigentümer abgesprochen werden, dies gilt insbesondere für Orte oder Gebäude. Gleichzeitig schützt eine Drehgenehmigung auch vor Anzeigen wegen Ruhestörung und unterstützt ggf. die Dreharbeiten, z.B. kann es so dem Filmteam möglich sein, einen Platz für die Dreharbeiten für die Öffentlichkeit sperren zu lassen.

Eine Drehgenehmigung erhält man von dem Eigentümer des gefilmten Objektes, so von dem Besitzer eines Hauses oder Grundstückes. Auch Dreharbeiten im öffentlichen Raum sollten genehmigt werden, von der Stadt oder der zuständigen Verwaltung.

3. Persönlichkeitsrechte der Schauspieler

Werden Personen gefilmt, benötigt man ebenfalls die Genehmigung dieser, wenn die Filmaufnahmen der uneingeschränkten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt zudem nicht für Nebenmotive, wie z.B. Statisten. Allerdings ist der Unterschied zwischen dem Hauptmotiv (der Protagonist in der Szene) und Nebenmotiven öfters nicht leicht zu bestimmen, weshalb man immer mehr Genehmigungen einsammeln sollte als zu wenig. Übrigens kann auch eine Gruppe ein Hauptmotiv sein.

Wird die Filmaufnahme nur gespeichert oder einem Kreis von Bekannten und Freunden vorgeführt, ist dies rechtlich unproblematisch, allerdings sollte man allein aus moralischen Gründen immer die Schauspieler oder gezeigten Personen um Erlaubnis fragen, bei Filmproduktionen passiert dies optimaler Weise am Anfang der Produktion durch einen Vertrag.

Neuen Kommentar schreiben