Slow Motion / Zeitlupe

Als Slow Motion (kurz Slomo) oder Zeitlupe wird ein Effekt bezeichnet, welcher den Film verlangsamt darstellt. Für Slow Motion gibt es zwei Anwendungsvarianten, das Overcranking, bei dem mit einer erhöhten Framerate aufgenommen wird und die Sequenz mit der normalen Rate (meist 24, 25 oder 30 fps) wiedergegeben wird oder das Speedchanging, bei dem die normal aufgenommene Sequenz mit einer jeweiligen Software technisch verlangsamt wird. Die Zeitlupe wird angewendet, um etwas detailreicher, übertriebender darzustellen oder eine Wirkung zu erzielen, z.B. Orientierungslosigkeit oder schwindene Sinne des Protagonisten.

Tags: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben